Sichere Steuerungstechnik für fahrerlose Transportsysteme

News


Karis_920x642px_RGB

KARIS PRO  

Die sichere Interaktion mit Menschen erfordert neue Sicherheitskonzepte

HIMA setzt bei Forschung und Entwicklung auf den Dialog mit dem Institut für Fördertechnik und Logistiksysteme (IFL) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Das Forschungsprojekt KARIS (Kleinskaliges Autonomes Redundantes Intralogistik System) am IFL des KIT ist das Ergebnis eines gemeinschaftlichen vorwettbewerblichen F&E-Projekts der Arbeitsgemeinschaft Technologie im Intralogistik-Netzwerk Baden-Württemberg. HIMA hat hierbei die Aufgabe übernommen, die sichere Steuerungstechnik zu realisieren. Funktionen der Sicherheitssteuerung sind u. a.: die Dynamisierung von Laserscanner-Schutzfeldern, die Reaktion auf die sichere Erkennung von Hindernissen, die sichere Kommunikation sowie die sichere Interaktion mit Personen.

Das Konzept des revolutionären KARIS-Systems beruht auf dem Einsatz dezentral gesteuerter Transportmodule anstelle starrer, unflexibler Materialflusssysteme wie Rollenförderer oder Förderbänder. Ob als Einzelelement oder im Cluster zum Transport größerer Lasten - die intelligenten Module orientieren sich autonom in nahezu jeder industriellen Umgebung, ohne auf festgelegte Spuren angewiesen zu sein und sind zur Stelle, wenn ein Objekt seinen Standort wechseln muss.

Ein sich selbst konfigurierendes System
KARIS PRO (KARIS für die Produktion) ist ein hochflexibles Materialflusssystem, bestehend aus mehreren baugleichen Transporteinheiten. Jedes KARIS-Element orientiert sich autonom in seiner räumlichen Umgebung und ist in der Lage, dezentral gesteuert Einzeltransporte durchzuführen. Mehrere Elemente können selbstständig Förderstrecken aufbauen oder sich als Unstetigcluster zusammenschließen, um große Ladungen gemeinsam zu transportieren. Geplant ist, bis 2016 zwei KARIS PRO Pilotanwendungen im realen Produktionsumfeld zu realisieren.

Der flexible Ansatz von KARIS ermöglicht Unternehmen, ihre Produktion effizienter zu gestalten und gleichzeitig Kosten zu senken. Eine einfache Anpassung an wechselnde Produktportfolios, optimale Ausschöpfung der Transportkapazitäten und hohe Verfügbarkeit durch Redundanz sind weitere Vorteile.

Wandlungsfähig und sicher
Mobile Einheiten, die sich selbsttätig fortbewegen und sich in flexiblen Clustern organisieren, lassen sich nur schwer mit Lichtgittern, Schutzzäunen oder anderen herkömmlichen Schutzmaßnahmen kombinieren. Hier steuert HIMA mit seinem Konzept Safety System-on-Chip HICore 1 ein flexibles, dabei leistungsfähiges Sicherheitskonzept bei.

HICore 1 - das neue Safety System-on-Chip
Die im KARIS PRO eingesetzte, sehr kompakte und dabei vergleichsweise preiswerte Sicherheitslösung mit dem Namen HICore 1 ist ein vom TÜV Rheinland bis SIL 3 vollständig zertifiziertes System-on-Chip. Zusammen mit der Hardware wird dabei ein Softwarepaket eingesetzt, bestehend aus einem Betriebssystem und der sogenannten Middleware. Das gesamte Betriebssystem ist ebenfalls SIL 3 zertifiziert. Weitere technische Details zur Architektur und Zertifizierung finden Sie auf unseren HICore Seiten

Das neue Safety System-on-Chip bietet eine kompakte Lösung für individuelle Sicherheitssysteme und erlaubt auch später erst erkennbare Sicherheitsfunktionen noch zu integrieren. So eignet sich das Konzept nicht nur für KARIS PRO bzw. die Logistik/Intralogistik, es bewährt sich auch in der Medizintechnik, bei Energie erzeugenden Anlagen und lässt sich für Sensorik und Aktorik oder Steuerungstechnik einsetzen.

Kontakt

Tel: +49 6202 709 593

Fax: +49 6202 709 250

Ihre Anfrage

Kontaktformular

hicore@hima.com

Downloads