Migration mit Weitblick - Raffinerie Heide rüstet um

News


XN9A9692 - Copy

Redundante Kommunikation für Modbus TCP, Modbus RTU, safeethernet und OPC  

Redundante Kommunikation für Modbus TCP, Modbus RTU, safeethernet und OPC

Die Raffinerie Heide erneuert Sicherheitssysteme während kurzer Stillstandszeit und sichert die Anlagenverfügbarkeit für die Zukunft

In der Pyrolyseanlage der Raffinerie Heide GmbH, Deutschlands nördlichstem Rohölverarbeiter, wurde im September 2014 während der kurzen Stillstandzeit von nur zwei Wochen die bestehende Sicherheitstechnik komplett erneuert. Umfangreiche Vortests garantierten einen reibungslose Inbetriebnahme.

Im Rahmen eines umfangreichen DCS-Replacement-Projektes wurde entschieden, auch die seit über 20 Jahren zuverlässige Sicherheitstechnik der Firma HIMA Paul Hildebrandt GmbH + Co KG zu erneuern und auf HIMax-Systeme des gleichen Herstellers umzusteigen.

Ein wichtiges Entscheidungskriterium bei der Auswahl der neuen Sicherheitstechnik war die Anlagenverfügbarkeit. In der Pyrolyseanlage werden häufig Prozessveränderungen bzw. Umstellungen der Fahrweisen vorgenommen, was im laufenden Betrieb schnell und einfach möglich sein soll - ohne Beeinträchtigung der Anlagensicherheit. Des Weiteren war der Raffinerie Heide wichtig, eine zukunftssichere Sicherheits-Plattform zu installieren, die dem neuesten Stand der Technik entspricht, einen langen Produktlebenszyklus hat und einfach erweiterbar ist.


„Mit dem HIMax-Sicherheitssystem haben wir eine Investition in die Zukunft getätigt“ sagt Thomas Romahn, MSR Techniker der Raffinerie Heide GmbH. „Wir haben uns in dem neuen Projekt wieder für HIMA entschieden, da wir jahrelang gute Erfahrungen gemacht haben. In der Raffinerie sind seit über 40 Jahren HIMA-Steuerungen im Einsatz, die  insgesamt rund 7500 I/Os verarbeiten“, fügt er hinzu.


Die Integration der Sicherheitssysteme in die Bedien- und Beobachtungsebene des bisherigen Prozessleitsystems TDC 3000 und des neuen Experion PKS, beides von Honeywell, wurde via MODBUS RTU und MODBUS TCP/IP realisiert. Die Kopplung an beide Leitsysteme wurde vor der Installation umfangreich getestet, damit die Inbetriebnahme reibungslos läuft. Nach und nach wird die Pyrolyseanlage jetzt auf das neue Leitsystem umgestellt.

 
Drei redundante HIMax-Systeme kommen als ESD-, BMS- und F&G-Systeme zum Einsatz. Eine HIMatrix F35 fungiert als Pumpensteuerung. Insgesamt verarbeiten die Sicherheitssteuerungen rund 2.000 Signale. Bei der Migration wurden weitestgehend die bestehenden Rangierungen beibehalten, was die Anschaffungskosten, die Montage sowie den Verdrahtungs- und Prüfaufwand verringerte.


Neben der Hard- und Software-Lösung erbrachte HIMA umfangreiche Dienstleistungen wie Detail Engineering, Schulungen, PLS-Integration und  Inbetriebnahme. Die Safetyexperten unterstützen auch bei der Spezifikation, Konzepterstellung sowie bei der TÜV-Abnahme. „Während des gesamten Projektes hat uns derselbe Projektleiter und Projekteur betreut, was die Zusammenarbeit sehr erleichtert hat“, sagt Thomas Romahn.


Die Raffinerie Heide GmbH ist ein Unternehmen der Klesch-Gruppe und beschäftigt rund 500 Mitarbeiter. Das Unternehmen verfügt über eine Verarbeitungskapazität von 4,5 Millionen Tonnen Rohöl pro Jahr, so viel wie der komplette Mineralölbedarf Schleswig-Holsteins. Die 1940 erbaute Raffinerie produziert klassische Mineralölerzeugnisse wie Ottokraftstoffe, Diesel- oder Flugkraftstoff. Zudem stellt sie leichtes Heizöl sowie Grundstoffe für die chemische Industrie her.

Den kompletten Referenzbericht zum downloaden finden Sie hier.

Bildquelle: Raffinerie Heide

Kontakt

Tel: +49 6202 709 0

Fax: +49 6202 709 250
info@hima.com

Zusammenfassung:

Endkunde: Raffinerie Heide
Applikation: ESD, BCS, F&G
Hardware: 3 redundante HIMax®-Systeme, 1 HIMatrix® F35 
I/Os: 2.000
Leitsystem: Honeywell TDC 3000, Honeywell Experion PKS
Kommunikation: Modbus RTU, Modbus TCP/IP, safeethernet
Dienstleistungen: Schulungen, Detail-Engineering, PLS-Integration, FAT, Systeminstallation und -test, Inbetriebnahme, Funktionstest unter Betriebsbedingungen, TÜV-Abnahme, Spezifikation und Anleitung, Konzepterstellung

Downloads